Mythen und Sagen um die Herkunft von Guayusa

April 23, 2018

Mythen und Sagen um die Herkunft von Guayusa

Es gibt verschiedenste Geschichten darüber, wie die Ureinwohner im Amazonas Guayusa entdeckten. Die ältesten Funde getrockneter Guayusa-Blätter liegen über 1500 Jahre zurück. Sie wurden im Grab eines Schamanen in Bolivien gefunden. Heutzutage geht man davon aus, dass Guayusa ursprünglich aus Ecuador stammt. Guayusa wird demnach schon seit mehreren tausend Jahren genutzt.

Das Geschenk der Götter an die Müden & Unproduktiven

Herkunft von Guayusa

Eine alte Geschichte besagt, dass der Amazonas vor Jahrtausenden mit indigenen Stämmen überbevölkert war. Die Menschen dort waren dauerhaft müde und unproduktiv. Eines Tages auf der Reise von einem Stamm zum anderen durch den Regenwald fiel ein Mann neben einem Baum in tiefen Schlaf. Der Baum sprach zum ihm und sagte, er solle seine Blätter essen. Der Mann hörte auf die Worte des Baumes und fing an, die Blätter zu kauen. Sofort merkte er wie seine Energie zurückkam. Gestärkt und voller Energie konnte er seine Reise weiterführen.
Es begann die Tradition des Guayusa-Kauens und später Trinkens, um mehr Energie und Wohlbefinden zu erhalten.

Das Geschenk der Götter zur Kommunikation mit den Ahnen

Eine andere Geschichte besagt, dass die Kichwa Indianer sich von ihren Göttern wünschten, mit ihren Vorfahren kommunizieren zu können und zugleich erfolgreicher bei der Jagd zu sein.
Die Götter erhörten diesen Wunsch. Eines Nachts hatten sich zwei Jäger während der nächtlichen Jagd im Dschungel verirrt. Da sie nicht weiterkamen und müde wurden, legten sie sich schlafen. Im Traum übergaben die Götter den beiden Jägern jeweils eine Pflanze. Sie sagten ihnen, dass sie diese Guayusa-Pflanze anbauen sollen und die Blätter essen können. Die Energie der Blätter würde ihnen Stärke und Fokus für die Jagd geben sowie sie auf einer höheren Bewusstseinsebene mit ihren Ahnen verbinden.

Als die beiden Jäger aufwachten hielten sie die Guayusa-Pflanzen in ihren Händen. Sie fanden den Weg zurück zu ihrem Stamm und berichteten von ihrer Erfahrung. Fortan wurde Guayusa angebaut, verbreitet und verehrt.

Das Geschenk der Vorfahren

Unter den Kichwa Indianern und anderen Urvölkern des Amazonas existiert der Glaube an Seelenwanderung und Energietransformation. Es wird erzählt, dass die Ahnen in der Lage waren, ihre Seele nach dem Tod an eine Pflanze zu binden, um so viele Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte über ihre Nachfahren wachen zu können.

Den Kichwas nach ist die Energie der Vorfahren in der Guayusa-Pflanze enthalten. Durch das Trinken von Guayusa-Tee erhalten sie daher die positiven Energien, die Stärke, das Wissen und die Weisheit ihrer Vorfahren.

Guayusa ist tatsächlich mehr als nur eine Pflanze mit viel gutem Koffein. Guayusa ist dein Wegweiser, der deine kreativen Ideen stärkt, dich fokussiert und bewusst deine Ziele im Leben erreichen lässt. Probiere es aus und lass dich von GUYA Guayusa überzeugen.

 

 

Quellen:
1. Antiquity of the Use of New World Hallucinogens - Richard Evans Schultes, Ph.D., F.M.L.S 2. https://blog.artoftea.com/2011/09/29/origins-of-guayusa-the-watchman-plant/
3. RUNA
4. Buch: Fully Alive



Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

Newsletter